Du bist das Resultat deiner Routinen

Moin Champ,

schon mal darüber nachgedacht, ob du das Resultat deiner Routinen bist? Ob du den Alltag im Griff hast oder der Alltag dich? Wie du deinen Alltag bestimmst, bekommst du in diesem Beitrag erklärt. Let’s go!

Aufgaben nerven nur so lange, bis du sie erledigt hast. Also mach es dir zur Gewohnheit, diese so schnell wie möglich abzuarbeiten. Und erfolgreich ist nicht derjenige, der keine Fehler macht, sondern der, der etwas leistet.

Kennst du die Personen, die alles perfekt machen wollen? Diese haben Angst, Fehler zu machen. Fehler gehören zum Reifeprozess und helfen uns zu wachsen. Denn wer nicht wächst, tritt auf der Stelle. Lieber fehlerhaft beginnen, als perfekt zu zögern und am Ende wirst du es vielleicht nie machen. Kommt dir das bekannt vor? Mache die Perfektion nicht zu deiner Gewohnheit, sondern verlasse regelmäßig deine Komfortzone.

Die Vergangenheit ist nicht gleich der Zukunft. Du kannst dir jederzeit eine neuartige Zukunft schaffen. Jeder Tag ist ein ganzen Leben, es ist nie zu spät. Der Anfang ist wichtig, der Rest ergibt sich automatisch. Der Kampf gegen schlechte Gewohnheiten dauert nicht ewig. Drei bis sechs Wochen, dann hast du eine neue Gewohnheit aufgebaut. Das ist dir zu lang und weißt jetzt schon, dass du es nicht schaffen wirst? Dann hast du kein klares Ziel und dadurch keinen Plan. Und wenn du den Arsch trotzdem nicht hoch bekommst, mache dir nochmal bewusst, dass du alles immer nur für dich tust. Für dich und deine Gesundheit. Körper und Geist sind ein Ganzes. Aber hast du dein Navi vollständig eingestellt, kann die Reise losgehen. Was passiert, wenn du in den Urlaub fährst? Richtig, du freust dich und bist motiviert. Klar musst du Sachen packen und vielleicht einen langen Weg zurücklegen, aber du fängst aus Motivation an und wenn etwas erledigt werden muss, worauf du weniger Lust hast, nutzt du deine Disziplin und tust es einfach. Weil du ein Ziel hast und dort hin möchtest. Du weißt im Vorfeld, dass du vielleicht 10 Stunden Autofahrt vor dir hast. Dann hörst du ja auch nicht nach 6 Stunden einfach auf oder bleibst deswegen zu Hause. Und so baust du deine Routinen auf. Motivation treibt dich an, zwischendurch etwas Disziplin und schon sind die ersten Wochen vergangen und du hast eine neue Routine. Herzlichen Glückwunsch, du alter Macher!

Plane sonntags die nächste Woche. Jedoch planst du, um mehr Freizeit zu haben und nicht, um noch mehr Aufgaben zu erledigen. Zu viele Aufgaben signalisieren dir Stress und du nutzt diesen als Ausrede, um möglicherweise nicht zum Sport zu gehen. Du bist so geschafft, dass du dich abends einfach nur auf die Couch legst. Etwas unzufrieden, weil du den Sport nicht gemacht hast und dann greifst du zur Schokolade, um deine Gefühle zu kompensieren. Das bringt deinem Geist nichts und deinem Körper schon gar nicht. Also plane Freizeit ein, du musst nicht nur arbeiten. Wenn du mehr Zeit hast, kannst du zum Beispiel den Weg zum Supermarkt laufen oder nimmst das Rad, um zu Freunden zu fahren. Dann bist du produktiv, denn du tust etwas für dich selbst. Und das ist eine hervorragende Gewohnheit. Sei etwas mehr im Hier und Jetzt.

Dein

Als Personal Trainer und Ernährungsberater stehe ich dir mit meinen Diensten zur Verfügung. Nutze gerne die Links und Banner auf meiner Website, um attraktive Vorteile bei meinen Partnern zu bekommen.